Eschmer

Zeitgenössische Schweizer Künstlerin

Über das Malen

Malen ist für mich eine Möglichkeit, meine Gefühle über die charakteristischen Eigenschaften der menschlichen Existenz auszudrücken. Das Leben fühlt sich an wie in einem Kabarett, es ist ein Werden und Vergehen, ausgelassene Lebensfreude und wunderbare Melancholie, alles in Zyklen, auf und ab. Ich liebe es, Menschen zu malen, da sie die Hauptdarsteller dieses fantastischen Spektakels sind und für mich der Mensch das größte Geheimnis des Lebens ist.

Über meine Technik

Ich male mit Ölfarben, manchmal in der Technik der alten Meister mit Schichten und Lasuren oder dann in der Alla Prima Technik. Die besten Pinselstriche sind intuitiv und wenn der Zufall sich einmischt und mich mit unvorhersehbarem Farbverhalten überrascht. Ich benutze ein sehr schweres und widerstandsfähiges Baumwollgewebe als Leinwand und ziehe die Leinwand selbst auf. Bevor ich beginne zu malen, grundiere ich sie mit weißem oder farbigem Gesso.

Über mich

Ich habe mir das Malen autodidaktisch beigebracht. Mit Malen begann ich, nachdem ich einige Monate in Manhattan verbracht hatte, als ich ungefähr 25 Jahre alt war. Ich durfte nachts auf dem Boden eines Art-Show-Raumes schlafen. Es war eine grosse Inspiration, die Kunst an den Wänden zu betrachten. Der Wunsch kam auf, meine eigene Kunstwelt zu erschaffen. Zurück in der Schweiz, fing ich an mir das Malen beizubringen. Jetzt bin ich ein paar Jahre älter und hauptberuflich als Malerin tätig. Ich lebe und male in Zürich.

lauschend

Den Kirchenglocken lauschend, 130x170cm